Login

Not registered yet? Register here

Forgot your password?


7 Geheimtipps für Reisen an Dänemarks Nordseeküste



Pixabay.com ©  torben7400CCO Public Domain
Dänemark gehört aufgrund der ursprünglichen Natur zu den beliebten Ferienzielen der Deutschen.

Unvergleichliche Natur und frische Meeresluft, die einem um die Nase weht, eine herrliche Landschaft und offene Menschen – all das prägt Dänemark. Daher ist es kein Wunder, dass das südlichste Land Skandinaviens auch 2020 beim Ranking der 20 Länder mit der höchsten Lebensqualität mit ganz oben steht. Doch nicht nur Einheimische erwartet in Dänemark das Rundum-Paket zum Glücklichsein. Wer sich für einen Urlaubstrip an die dänische Nordsee entscheidet, wird mit zahlreichen Highlights belohnt. Atemberaubende Strände, pulsierende Metropolen und beschauliche Dörfchen laden zum Entdecken ein. Damit die Reise an die Nordseeküste Dänemarks lange Zeit in Erinnerung bleibt, sollten auch diese sieben Geheimtipps nicht fehlen.

1. Die Seele auf Fanø baumeln lassen

Das erste empfehlenswerte Reiseziel befindet sich nicht direkt an der dänischen Nordseeküste, sondern direkt in der Nordsee. Die malerische Insel Fanø vereint idyllische Natur und beschauliche Entspannung. Für Sonnenanbeter und Badenixen ist der breite, weiße Sandstrand eine absolute Empfehlung. Wer sich zwischen einem gemütlichen Sonnenbad und einer Runde Schwimmen nach Abwechslung sehnt, kann eines der drei bezaubernden Dörfer auf der Insel erkunden. Im Norden befindet sich Nordby, mittig Rindby und im Süden Sønderho. Früher als Seefahrerstadt bekannt, wurde Sønderho aufgrund der strohgedeckten Skipperhäuser, die einen spektakulären Anblick bieten, zum schönsten Dorf Fanøs gewählt. Ein Besuch – mit der Kamera im Abschlag – stellt einen Geheimtipp bei einem Dänemarkurlaub dar.

Übrigens: Wer lieber direkt an der Nordseeküste Dänemarks seine Zelte aufschlägt, kann auch nur für einen Tagesausflug nach Fanø übersetzen. Sportfreunde lassen sich den Wind am Surfstrand knapp zwei Kilometer südlich von Rindby durchs Haar wehen. Auch das Erklimmen der Big Five, der fünf größten Dünen der Insel, stellt eine sportliche Herausforderung dar und wird sogar mit einem Zertifikat belohnt.

2. Den westlichsten Punkt Dänemarks erkunden

Ein weiteres empfehlenswertes Reiseziel stellt das dänische Nordseebad Blavand dar. Zu den Wahrzeichen des Ortes gehört der Leuchtturm Blåvandshuk Fyr. Ein Bild vor der Sehenswürdigkeit ist für viele Urlauber ein Muss. Anschließend können sie beim Aufstieg ihre Kondition unter Beweis stellen. Die Anstrengung lohnt sich, denn vom Leuchtturm genießen die Besucher aus 39 Meter Höhe einen spektakulären Blick über den Ort. Ebenso kann man weit über die Nordsee und die Sandbank Horns Rev blicken.

TIPP: Wer sich für ausgedehnte Spaziergänge begeistern kann, geht die Strecke vom Hvidbjerg Strand bis zum Leuchtturm zu Fuß. Ein Zwischenstopp lohnt sich auf Höhe des Lille Strandvej. Hier erwartet die Urlauber der Maultierbunker „Muldyr Bunkerne“. Es handelt sich um Teile des Atlantikwalls, errichtet um 1944. Später wurden sie von Künstlerhand zu Maultieren modifiziert. Ein weiterer Geheimtipp ist das Bunkermuseum „TIRPITZ“.

Nach einer ausgedehnten Besichtigung kann man sich in Blavands Stadtmitte um sein leibliches Wohl kümmern. Regionale Köstlichkeiten genießen die Besucher beispielsweise im Restaurant Ho Kro.

Übrigens: In Blavand leben weniger als 200 Einwohner, dafür gibt es über 2.000 Ferienhäuser. Ob direkt am Meer oder inmitten der malerischen Dünenlandschaft – die Auswahl komfortabler Rückzugsorte ist groß. Aufgrund der vielen Ausflugsmöglichkeiten zu Fuß ist der westlichste Punkt des Landes ausgezeichnet für einen Urlaub in Dänemark mit Hund geeignet.

3. Dem Ringkøbing Fjord einen Besuch abstatten

Zu den beeindruckenden Ausflugszielen an der dänischen Westküste gehört die Wasserskianlage Hyide Sande. Diese befindet sich direkt am Ringkøbing Fjord und lockt alljährliche Sportbegeisterte aller Altersgruppen an. Wer sich lieber bei einem gemütlichen Stadtbummel treiben lassen möchte, besucht die Altstadt von Ringkøbing. Die pittoreske Architektur lädt zum entspannten Sightseeing ein. Schlendern die Besucher über Kopfsteinpflaster und durch beschauliche Gassen, fällt der Stress des Alltags automatisch von ihnen ab. Am Stadthafen sorgen der Anblick stattlicher Schiffe und die Schreie der Möwen für maritime Romantik.

4. Sich in die Zeit der Wikinger zurückversetzen

Dänemark blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück. Besonders die Wikinger üben auf Einheimische und Besucher eine nicht enden wollende Faszination aus. Daher ist es kein Wunder, dass der Wikingerhafen in Bork seine Pforten für große und kleine Abenteurer öffnet. Bei einem Tagesausflug können sich die Urlauber gut 1.000 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzen lassen. Wer sich im Sommer nach Bork wagt, findet sich in einem lebenden Museum wieder.

5. Einen Ausflug in die Kinderhauptstadt einplanen


Pixabay.com ©  EfraimstochterCCO Public Domain
Die Figuren, die aus den bekannten Legosteinen entstehen, versetzen kleine und große Besucher im Legoland in Begeisterung.

Für Besucher, die neben Meer und Strand Abwechslung erleben möchten, bietet sich von der Nordseeküste Dänemarks ein Ausflug ins Landesinnere an. In Südjütland erwartet Familien beispielsweise Billund, die sogenannte Kinderhauptstadt. Hier befindet sich eine der beliebtesten Attraktionen Dänemarks für den Nachwuchs: Das Legoland Billund Resort, der ursprüngliche Legoland Park. Mehr als 50 Fahrgeschäfte bereiten den Besuchern zwischen März und Ende Oktober Vergnügen.

 

6. Eine Wattwanderung unternehmen


Pixabay.com ©  manfredrichterCCO Public Domain
Wer sich für die faszinierende Tierwelt der Nordsee interessiert, kann bei einem Urlaub an der Nordseeküste Dänemarks eine geführte Wattwanderung unternehmen.

Zu den Highlights an der Nordsee zählt unbestritten der im Jahr 2010 eröffnete Nationalpark Wattenmeer. Der größte Nationalpark Dänemarks ist den Einheimischen als Nationalpark Vadehavet bekannt. Entlang der Nordsee in Südjütland erstreckt er sich über 146.600 Hektar. Er reicht von der Landspitze Blavandshuk im Norden bis zur im Süden gelegenen deutsch-dänischen Grenze. Bei einem Besuch genießen die Touristen faszinierende Landschaften. Während einer geführten Wattwanderung bestaunen sie die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Bis auf wenige Meter Entfernung können beispielsweise niedliche Robben bewundert werden.

7. Auf der Inseloase Mandö relaxen

An Dänemarks Nordseeküste gibt es zahlreiche abenteuerliche Ausflugsziele. Bevorzugen Urlauber eine entspannende Atmosphäre, empfiehlt sich ein Tagestrip auf die kleinste der drei bewohnten Inseln im dänischen Nationalpark Wattenmeer. Bei Mandö handelt es sich um die einzige Gezeiteninsel des Landes. Südwestlich des malerischen Eilands befindet sich der Hochsand Koresand. Mit gut 20 Quadratkilometern ist dieser als die größte Sandbank des Wattenmeers bekannt. Herrscht Ebbe, können Touristen diese bei einer Wanderung durchs Watt bestaunen. Ein weiterer Geheimtipp besteht in einer unterhaltsamen Fahrt mit dem Traktorwagen.

Feb. 24, 2021, 9:24 a.m.