Login

Not registered yet? Register here

Forgot your password?


Hund und Strandurlaub - das sollte man beachten

Hundebesitzer sind in der Wahl des Urlaubs eingeschränkt, insbesondere dann, wenn kein Hundesitter zur Verfügung steht. Da bleiben nur Urlaube in einem hundefreundlichen Ferienhaus, Hotel oder einem Wohnwagen beziehungsweise Wohnmobil. Insbesondere beim Strandurlaub sollten Hundebesitzer einiges beachten.

Hunde lieben Strände

Für Hunde sind Strände immer ein besonderes Erlebnis. Sie können ungebremst im Sand laufen, buddeln Löcher oder springen mit Freude in die Wellen. Auch die Möwen am Strand werden gerne aufgescheucht. Gleichzeitig können Frauchen und Herrchen am Strand ausgedehnte Spaziergänge genießen, relaxen oder in der Sonne liegen. Damit der Urlaub am Strand mit dem geliebten Vierbeiner aber wirklich gelingt, ist eine gute Planung notwendig.

Auf das Wetter achten

Ideal für einen Strandurlaub mit Hund sind die Zeiten von April bis Juni und September bis Oktober. Im Juli und August kann es im Zweifelsfall zu warm sein. Abhängig von der Hunderasse können die Temperaturen und die starke Sonneneinstrahlung am Strand für die Tiere sehr anstrengend sein. Deshalb sollte man auf die Reisezeit beziehungsweise das Wetter ein besonderes Augenmerk legen.

Sind Hunde vor Ort erlaubt

Bevor Sie am Wunschort eine Unterkunft oder Angebote buchen, sollten Sie den Reiseort auf Hundefreundlichkeit prüfen. Buchen Sie ein Ferienhaus, dann sollte die Nutzung mit Haustieren erlaubt sein. Das Gleiche gilt für Hotels und andere Unterkünfte. Sind Hunde am Strand oder in der näheren Umgebung erlaubt? Besteht Leinenzwang? Diese Fragen müssen im Vorfeld unbedingt geklärt werden.

Immer alles dabei

Bei Ausflügen und Aufenthalten am Strand sollte man immer einen Napf mit Trinkwasser und Leckerlis dabei haben. Besonders die Bedeutung von Trinkwasser ist nicht zu unterschätzen. Am Strand sind Hunde überdurchschnittlich viel in Bewegung und schwitzen sehr viel Feuchtigkeit aus. Damit die Tiere kein Salzwasser trinken, sollte man den Trinknapf stets mit frischem Trinkwasser gefüllt halten. Sollten Hunde Salzwasser trinken, dann vergrößert dies den Durst zusätzlich und zugleich können Durchfall und Erbrechen auftreten.

Koffer für den Hund packen

Natürlich muss man nicht nur für die menschlichen Reisenden alles dabei haben, sondern auch für den Hund. Hundeleine, Futter, Kotbeutel, Handtuch, Sonnencreme für Hunde (evtl. für Bauch und Nasenrücken), Hundespielzeug und besagter Trinknapf sollten unbedingt mitgenommen werden. Dann gibt es vor Ort keine böse Überraschung und keine eilige Suche nach einem Haustiershop.

Casinobesuch bei Langeweile

Ist der Hund schon so weit erzogen, dass er einige Stunden alleine bleiben kann, dann kommen auch Casino-Freunde bei einem Strandurlaub im Norden auf ihre Kosten. Norderney, Sylt, Borkum und viele weitere Orte bieten sehenswerte Landcasinos. Kann der Hund noch nicht lange alleine bleiben, dann muss auf das geliebte Zocken nicht verzichtet werden. Zum Glück gibt es Online-Casinos wie zum Beispiel casimba.com. Der Anbieter bietet insbesondere ausgewählte Automatenspiele an. Dabei ist dieser Anbieter ohne Bedenken als seriös zu bezeichnen, verfügt er doch über Glücksspiellizenzen für das europäische Großbritannien, Schweden und Malta.

Fazit

Ein Strandurlaub mit dem geliebten Vierbeiner ist problemlos möglich. Jedoch ist im Voraus ein gehöriges Maß an Planung notwendig. Wurde im Vorfeld jedoch alles organisiert, dann machen Urlaube mit Hund richtig viel Spaß und werden garantiert zu unvergesslichen Erlebnissen.

March 26, 2021, 2:35 p.m.