Login

Not registered yet? Register here

Forgot your password?


Aktivitäten am Nordseestrand

Dünen und Meer, flotte Brisen und eine Prise norddeutsche Herzlichkeit machen die Nordseeregion zu einem der beliebtesten Urlaubsziele der Bundesbürger. Dabei ist vor allem die seit Generationen als Treffpunkt der Reichen und Schönen berühmte Insel Sylt mit ihrem Roten Kliff, den weißen Stränden und den seit fast einem Jahrhundert unter Naturschutz stehenden Wanderdünen ein begehrtes Ziel. Mit 758.021 Gästeankünften im Jahr 2020 lag Sylt auf Platz 1 bei den Nordseeurlaubern.

Aber auch das deutlich ruhigere, familienfreundliche St. Peter-Ording zog mit 234.718 Gästeankünften eine beträchtliche Zahl an Touristen an.

Die Beliebtheit der Region hat eine lange Tradition. Dazu tragen die schier endlos erscheinenden Strände, das zum Weltnaturerbe erklärte Wattenmeer und die zahlreichen Kurorte und Heilbäder genauso bei wie die gemächliche Lebensart, die dennoch eine Vielzahl an Aktivitäten einschließt.

Schon fast ein Muss ist dabei in den wärmeren Monaten bei Ebbe eine Wattwanderung unter sachkundiger Führung. Heilsamer Schlick zwischen den Zehen und salzige Seeluft in der Lunge lassen den hektischen Alltag vergessen. Auch trockenen Fußes lassen sich die Wattenmeer-Nationalparks genießen. Ein unvergessliches Erlebnis für Pferdefreunde sind Ritte am Strand oder auf den ausgedehnten Reitwegen, die genau wie die Wander- und Radwege zum aktiven Entdecken der Region einladen.

St. Peter-Ording ist dabei ein populäres Ausgangsziel, um zwischen den Ortsteilen Dorf und Böhl den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer hoch zu Ross zu erleben.
Ausgedehnte Radtouren am Strand entlang oder durch Wiesen und Felder sind ebenfalls beliebt, um Erholung und Sport an der frischen Luft zu verbinden und dabei zugleich die Schönheiten der Landschaft und der kleinen Städte und Dörfer zu erkunden.


Auch Urlauber, die es nicht allzuweit von ihrem Feriendomizil weglockt, können sich am Strand und im Wasser auf vielfältige Weise amüsieren. Beach-Volleyball und Beach-Fußball mögen bei den vom normalen Fußball dominierten Sportwetten noch nicht aus der Nische herausgekommen sein, aber die im Sand ausgetragenen Sportarten finden im immer mehr Fans, was sich auch an den Besucherzahlen bei den offiziellen Wettbewerben zeigt. Dabei ist das Heilbad Cuxhaven als Gastgeber der Beach Soccer Cups und Besitzer des einzigen dauerhaften Strandstadions der wichtigste Austragungsort an der Nordsee.

Auch ohne Club lassen sich schnell Teams für Beach-Fußball, Beach-Handballund Beach-Volleyball finden, und auch nur so im Familien- oder Freundeskreis macht der gekickte, gepritschte oder geworfene Ballwechsel Spaß.

Frisbee, Boccia und Boule lassen sich im weichen Sand ebenfalls ohne große Vorbereitung spielen.

Joggen und Walken bekommen am Meer schon fast eine meditative Qualität, und auch immer mehr Yogakurse werden in den Urlaubsorten an den Stränden oder in Strandnähe angeboten.
Aktivurlauber haben an der Nordsee ebenfalls jede Menge Auswahl. Segeln und Surfen stehen nicht nur in Sylt und St. Peter-Ording mit an der Spitze, was den Wassersport anbelangt. Obwohl das Wasser sogar im Sommer recht kühl sein kann, bieten Segel- und Surfschulen auch außerhalb der Saison Unterricht in den populären Sportarten an.

Wer statt im nassen Element lieber im Trockenen segelt, kann im Kite-Buggy oder Strandsegler über den kilometerlangen Strand bei St. Peter-Ording flitzen. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h sind das allerdings Aktivitäten, bei denen starke Nerven und gute Reaktionen gefragt sind. Lenkdrachen, bei denen der Sportler den Kontakt mit dem Boden hält, sind ebenfalls bei abenteuerlustigen Freizeitathleten begehrt.

Wem der Sinn in erster Linie nach naturnaher Erholung und einem fast vollkommenen Ausstieg aus dem Alltag steht, der ist auf der Nordseeinsel Amrum richtig. Die fünf Dörfer der einst von Seefahrern und Walfängern bewohnten Insel besitzen noch heute den zeitlosen Charme der vergangenen Jahrhunderte. Dünen, Geest, Heide und üppige Wälder sind Heimat für ungezählte Vogelarten und laden zum Wandern und Radfahren ein. Nicht nur Kinder genießen den goldenen Kniepsand, eine ehemalige Sandbank, die längst mit der Insel vereint ist und dank ihrer hohen Lage Amrum vor Überflutung schützt.

Wassersportler kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten. Bei Niedrigwasser können Neulinge den Einstieg ins Surfen, Kat-Segeln, Kitesurfen und Stand-Up-Paddling wagen. Erfahrene Sportler müssen erfahrungsgemäß ebenfalls nicht lange warten, um genug Wind und Wellen für ihren Geschmack zu finden. Wassersportschulen mit Unterricht für Kinder und für Erwachsene gibt es am Norddorfer Badestrand und in Wittdün.

Reitunterricht für Anfänger, Kurse im Voltigieren sowie Strand- und Waldritte werden ebenfalls in Norddorf angeboten.

Gesunder Wasserspaß auch außerhalb der warmen Monate ist in diversen Kurorten an der Nordsee möglich. Das zur Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation beliebte St. Peter-Ording besitzt dabei als einziges deutsches Seebad eine Schwefelquelle und darf sich deshalb Nordseeheil- und Schwefelbad nennen.

Die autofreie, naturbelassene Insel Spiekeroog bietet ihren Gästen ein hautfreundliches Meerwasserbecken mit einer Wassertemperatur von lauschigen 30 Grad.

Sich etwas Gutes zu tun und gleichzeitig die Seele baumeln zu lassen ist an den Nordseestränden zu jeder Jahreszeit möglich, und wenn es nur ein winterlicher Spaziergang am Meeresufer entlang ist. Das Rauschen der Wellen, Rufen der Meeresvögel, und die unverwechselbare Nordseeluft gelten nicht umsonst seit Generationen als Tonikum und bringen Jahr für Jahr mehrere Millionen Urlauber in die von Dünen, Strand und Meer geprägte Region.

Jan. 11, 2022, 3:09 p.m.